Im Schadensfall - wie verhalten?

Der Unterschied: Haftpflichtschaden / Kaskoschaden

Ein Haftpflichtschaden liegt an Ihrem Fahrzeug dann vor, wenn ein anderes Fahrzeug den Schaden an Ihrem Fahrzeug verursacht hat. Die Haftpflichtversicherung des schadenverursachenden Fahrzeuges muss dann für den Schadenersatz aufkommen. Neben den reinen Reparaturkosten sind von der gegnerischen Haftpflichtversicherung z.B. auch Mietwagenkosten, die während der Reparatur anfallen, zu übernehmen. Auch die vielfach anfallende Wertminderung Ihres Fahrzeuges muss ausgeglichen werden. Damit Sie der gegnerischen Haftpflichtversicherung bei der Schadenreguilierung nicht allein gegenüberstehen, haben Sie das Recht einen Sachverständigen und auch einen Rechtsanwalt zu Rate zu ziehen. Damit soll die sogenannte Waffengleichheit zwischen den Parteien hergestellt werden. Auch die dafür anfallenden Kosten sind von der gegnerischen Haftpflichtversicherung zu tragen, denn es ist nicht Ihre Schuld, dass Sie sich beraten lassen müssen.  Während der Haftpflichtschaden auf dem Pflichtversicherungsgesetz beruht, ist die Kaskoversicherung (egal ob Teil- oder Vollkaskoversicherung) eine freiwillige Leistung, die Sie mit Ihrer Versicherung abgeschlossen haben. Dazu haben Sie einen Versicherungsvertrag, in dem die Rechte und Pflichten beider Vertragspartner beschrieben sind. Die Kaskoversicherung tritt dann ein, wenn Sie selbst einen Schaden an Ihrem Fahrzeug verursacht haben oder ihr Fahrzeug einen Schaden z.B. durch Hagelschlag erlitten hat. Ob in diesem Fall auch die Kosten für ein Sachverständigengutachten von Ihrer Versicherung übernommen werden, sollte vor einer Beauftragung mit der Versicherung geklärt werden.

 

 Keine voreiligen Entschlüsse

Sie sollen genau prüfen, ob es ratsam ist, sich die vollständige Schadenregulierung z.B. von der gegnerischen Haftpflichtversicherung abnehmen zu lassen. Gerade bei dem Angebot der gegnerischen Haftpflichtversicherung die Schadenregulierung für Sie vorzunehmen, sollten Sie skeptisch werden, oder lassen Sie Ihre Steuererklärung vom Finanzamt machen? Nur wenn Sie genau wissen, welche Positionen und in welcher Höhe Ihnen zustehen, können Sie wirklich prüfen, ob alle Ihnen zustehenden Positionen ausgeglichen wurden. Sind Sie sich nicht sicher, sollten Sie sich rechtlich beraten lassen und einen Sachverständigen hinzuziehen - das ist Ihr gutes Recht.

 

Schadensgutachten

Sind Reparaturkosten von über 750 EUR, die sogenannte Bagatellschadengrenze, zu erwarten, werden in jedem Fall die Kosten für ein Schadensgutachten übernommen. Heutzutage ist eine Schadenhöhe von 750 EUR schnell erreicht, eine kaputte Stoßfängerschale reicht da meist schon aus. Wenn Ihnen ein Schaden zugefügt wurde, haben Sie das Recht auf die freie Wahl eines Sachverständigen, Sie müssen sich nicht auf einen bei der Versicherung angestellten Sachverständigen verweisen lassen. Unsere Schadensgutachten haben neben der Ermittlung der Schadenbeträge auch eine Beweissicherungsfunktion. Mit unseren Schadensgutachten können Sie in einem möglicherweise später anstehenden Rechtsstreit Ihren Schaden Position für Position exakt nachweisen. Dazu wird der Schaden über Lichtbilder in unserem Schadensgutachten beweissicher dokumentiert. Gerade bei Schmerzensgeldansprüchen ist das Schadenbild (wie z.B. die Anstoßrichtung, die Verformungstiefe) für die spätere Rekonstruktion des Unfalles von höchster Bedeutung.

 

Reparatur des Fahrzeuges

Im Haftpflichtschadenfall können Sie Ihr Fahrzeug in der Werkstatt Ihrer Wahl reparaieren lassen. Oftmals wird von der gegnerischen Haftpflichtversicherung eine Vertrags-/ Vertrauens-/ Partnerwerkstatt vorgeschlagen, in der Sie Ihr Fahrzeug kostenlos (im Haftpflichtschadensfall sowieso) reparieren lassen können und im gleichen Atemzug wird Ihnen von der gegnerischen Versicherung auch mitgeteilt, dass die Werkstatt drei Jahre Garantie auf die geleistete Arbeit gewährt. Auf den ersten Blick scheint das alles in Ordnung zu sein. Nur was passiert mit der Garantie, wenn die Werkstatt in einem Jahr in die Insolvenz gehen muss - Ihre Garantie ist weg. Das ist bei einer markengebundenen Fachwerkstatt anders, denn dort wird die Garantie vom Fahrzeughersteller übernommen, so dass Sie Garantieansprüche in allen anderen markengebundenen Betrieben geltent machen können. Gerne schließen die Fahrzeughersteller Durchrostgarantien mit den Käufern ab; hier gilt es das Kleingedruckte zu beachten. Gelegentlich sind solche Garantien an die regelmäßige Wartung oder Durchsicht in einem markengebundenen Betrieb anhängig. Lassen Sie also in einem anderen, nicht markengebundenen Betrieb reparieren, kann Ihnen auch hier ein Nachteil entstehen.

 

Abrechnung allgemein

In unseren Schadensgutachten werden die Reparaturkosten einschließlich aller Nebenkosten sowie einer ggf. anfallenden Wertminderung ausgewiesen. Neben den Kosten werden auch die Nutzungsausfalltage Ihres Fahrzeuges mit der zugehörigen Nutzungsentschädigungsklasse angegeben.  Liegen die von uns ermittelten Reparaturkosten über dem Wiederbeschaffungswert Ihres Fahrzeugs, wird eine Reparatur des Fahrzeuges nicht empfohlen. Sie erhalten neben anderen Nebenkosten, den Wiederbeschaffungswert abzüglich des Restwertes. Im Haftpflichtschadensfall gibt es die Besonderheit, dass Sie, wenn die Reparaturkosten den Wiederbeschaffungswert um bis zu 30% überschreiten, das Fahrzeug dennoch instandsetzen lassen dürfen. Ist die Reparatur fachgerecht durchgeführt worden und wurde der Reparaturweg nach Gutachten berücksichtigt, so ist der Reparaturbetrag einschließlich einer ggf. anfallenden Wertminderung von der gegnerischen Haftpflichtversicherung entsprechend der Haftungsquote zu tragen. Neben den Reparaturkosten stehen Ihnen Nebenkosten zu, die Sie über Ihren Verkehrsrechtsanwalt anfordern lassen können. Diese Werte, die Sie für die Abrechnung benötigen werden in unseren Schadengutachten ausgewiesen.

 

Abrechnung fiktiv

Entscheiden Sie sich, Ihr unfallbeschädigtes Fahrzeug nicht reparieren zu lassen, dann können Sie Ihren Schaden auch nach den ausgewiesenen Zahlen unseres Schadengutachtens abrechnen. Man spricht dann von einer fiktiven Abrechnung. Hier ist zu beachten, dass oftmals (nahezu regelmäßig) von der Versicherung Kürzungen vorgenommen werden. So sind hier Fälle bekannt, bei denen die Stundenverrechnungssätze der markengebundenen Werkstätten reduziert, Ersatzteilpreise gekürzt, Verbringungskosten gegenüber den Beträgen, die in unserem Schadengutachten ausgewiesen worden sind, gestrichen werden. Je nach Schadenhöhe ergeben sich dadurch recht beachtliche Beträge. Ist Ihr Fahrzeug nicht älter als 3 Jahre oder scheckheftgepflegt, so sind Stundensätze der markengebundenen Fachwerkstatt nach gängiger Rechtsprechung zu zahlen. Die Höhe des Schadenersatzanspruches ist bei fiktiver Abrechnung auf den Wiederbeschaffungswert begrenzt, hier gilt also nicht die 130%-Regel. Der Bezugswert 130% beschreibt das Verhältnis von Wiederbeschaffungswert zu den Instandsetzungskosten und ggf. einer merkantilen Wertminderung. Dieser Prozentsatz wird in unseren Schadengutachten regelmäßig ausgewiesen, so dass Sie auf den ersten Blick erkennen können, woran Sie sind.

Bei der fiktiven Abrechnung wird vom Wiederbeschaffungswert der Restwert des Fahrzeuges abgezogen. Berücksichtigen Sie, dass bei dieser Art der Schadenregulierung zunächst die Mehrwertsteuer abgezogen wird. Erst wenn Sie die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges (Ersatzbeschaffung) nachweisen, können Sie die Mehrwertsteuer nachfordern. 

 

Unfallratgeber

Wir haben für Sie einen Unfallratgeber erstellt, den Sie kostenlos an allen unseren Standorten erhalten. Der Unfallratgeber enthält zusätzlich einen praktischen Unfallbericht, mit dem Sie im Falle eines Unfalles die wichtigsten Daten festhalten können.

Aktuelles